Edinburgh and – that’s what she said

Castle view from Caste Rock

    My friend and I went to Scotland for a short holiday. So we visited Edinburgh, the capital of Scotland. We went there with a hired car from Stafford, so first of all we needed a car park. We found one near the city center, very expensive, but we used it.

    After a short time of walking we saw the castle from the distance. On our way towards the center we accidently found the meeting point of the famous “Free Tour” of New Europe. There were only 15mins left until the tour started so we decided spontaneous to participate on this tour. I already knew this kind of tour from London – they say all we need to pay is a tip at the end of the tour.

    So we started that tour at 3pm. On our first break on Grassmarket we met some people from Finland and Germany who were in our group as well.

    Later on we went on the Greyfriar’s Graveyard. Our Tourguide, Kate, told us that JK Rowling, author of Harry Potter, get some inspiration for the names in her books from this graveyard. (The next day we checked this and really, we found the “grave” of Tom Riddle!)

    Greyfrias’s Graveyard

    Tom Riddels Grave – The inspiration for JK Rowling

    Next to this graveyard is a school, the George Heriot’s School. Kate said, that this school was Rowling’s inspiration for Hogwarts!

    After that tour we went to a pub to have dinner and asked our new mates where we could spend the night. So we found a cheap Youth Hostel right next to the castle- “The Castle Rock”. For 9 pounds we slept in a room with six other guys.

    But before we went to bed we parked our car in another car park which was closer to our hostel. So we could take place on the “Pub Crawl” – a pub tour with the same company like on the free tour. Afraidly this one was not free so we payed 8 Pounds for a tour of five pubs and one nightclub.

    We met a lot of international people in this tour! They were from USA, Canada, Australia, Finland, Germany, Spain, Poland and Italy. We had a great time, had nice conversations with people from all over the world.

    In one of the pubs the american couple explained us the meaning of “That’s what she said!”, a kind of running gag I’ve never heard before. Maybe the English don’t use this joke… Well, basically you can use this expression in every situation, where you can refer a comment to sex. For example: “Wow, this is soooo big!” – “That’s what she said!”.

    Royal Wedding – Part 1

    IMG_9116

      Donnerstag, 28. April 2011, 9.51 Uhr. Das Taxi für Timo und Benni ist pünktlich erschienen. Vom Stafford Court zum Bahnhof dauerte es genau 9 Minuten, so dass die Reise nach London um Punkt 10 Uhr beginnen konnte. Der Zug fuhr allerdings erst um 10.21 Uhr ab. Wir hatten also genügend Zeit uns das Ticket am “I’m in a hurry”-Automaten zu holen. Dieses hatten wir am Abend vorher über das Internet bestellt.

      10.21 Uhr: Der Zug fährt ab nach London. Auf der Fahrt steigen viele Royalfans ein. Einige von ihnen mit Zelt und Klappstühlen, noch mehr sogar mit Union Jack im Gesicht.

      12.49 Uhr: Ankuft in London, wir wurden am Bahnhof von Julia empfangen (ok, sie kam zu spät). Danach ging es erstmal nach Camden Town zum Essen (asiatisch!). Das ist ein großer Basar am Rande der Innenstadt.
      Camden Town
      Camden Town Tattoo Stores

      Nachdem wir dort fertig waren, fuhren wir mit der Tube ins Zentrum und verschafften uns einen Überblick von der Lage. Zuerst sind wir zum Westminster Abbey. Vor dem House of Parliament waren noch ein paar Demonstranten, diese sollten aber noch verscheucht werden bevor die Hochzeit stattfindet.
      The Last Man Standing

      An der Abbey selbst waren sehr viele Leute. Sehr viele Verrückte zelteten am Fuße der Pressetribüne gegenüber des Eingangs der Kirche.
      Campers at Westminster Abbey
      Ein paar Deutsche boten uns an, einen Platz dort frei zu halten, wenn wir ihnen nachts um 3 Uhr Getränke vorbei brächten. Über dieses Angebot mussten wir erst nachdenken und wollten das später erst entscheiden.

      Anschließend sind wir drei mit der Tube zum Trafelgar Square gefahren. Dort haben wir uns den Aufbau der Großbildleinwänden angesehen. Dort war noch nicht so viel los. Für uns kam es nicht in Frage, die Hochzeit auf einer Leinwand zu verfolgen. Wir wollten das Brautpaar mit eigenen Augen sehen und uns von ihnen bewinken lassen.

      Zu Fuß sind wir nun die Mall entlang gelaufen, Richtung Buckingham Palace. Je näher wir diesem Ziel kamen, umso mehr Zelte waren aufgeschlagen und Leute standen am Straßenrand. Uns war klar, dass wir möglichst früh am Ort des Geschehens (wo immer der auch sein möchte) sein müssten, um einen guten Blick auf die Royals zu haben.

      Die Menschen dort waren sehr gesprächig und nett. Einige bereits sehr nervös. Wir hatten die Gelegenheit, Originalteile aus dem Versandhandel der Middletons in unseren Händen zu halten.
      Am Buckingham Palace angelangt sind wir einmal um Memorial herumgelaufen und haben einige Polizisten gefragt, welchen Weg um das Memorial die Kutsche nehmen wird, um in den Palast zu glangen. Allerdings widersprachen sich die Antworten.

      Wir erörterten die Gegebenheiten und entschieden uns, auf die Prominenz an der Westminster Abbey zu verzichten und dafür lieber die Kutsche sowie “The Balcony” zu sehen. Somit war unsere Position festgelegt: Wir werden am Buckingham Palace stehen.

      Kurz darauf trennten wir uns von Julia. Sie wollte die Wedding im Hyde Park auf der Leinwand verfolgen.

      Anschließend begaben wir uns auf den Weg ins Youth Hostel (unmittelbar neben St. Pauls Cathedrale) um wenigstens noch ein paar Stunden Schlaf zu bekommen.
      St. Pauls CathedraleStatt dem erwarteten 500 Mann Schlafsaal wurden wir in ein 6-Bett Zimmer einquartiert. Dort trafen wir zuerst auf einen Japaner, dann auf einen Australier (mit dem wir uns gut unterhalten haben), sowie einen Briten und einen US Amerikaner.

      Wir entschieden uns dazu, den Wecker auf 1.30 Uhr (am!) zu stellen. Um 22 Uhr ging das Licht aus.

      Freitag, 29. April 2011, 1.30 Uhr: Der scheiß Wecker ist pünktlich. Wir schlichen uns aus dem Zimmer und zogen uns vor der Tür an. Auf einmal stand der Australier vor uns und wollte den Typen an der Rezeption fragen, wann der Nachtbus fährt. Er teilte uns mit, dass er die Royal Wedding am Trafelgar Square verfolgen wird. Er verlies zusammen mit uns das Hostel, um mit uns die Bushaltestelle zu suchen. Dort angekommen wollte er auf den Bus warten, um den Busfahrer nach dessen Route zu fragen. Als dieser dann ankam, stieg er komischerweise mit ein und fuhr bis Trafelgar Square. Nur mit Sweatshirt und Jeans bekleidet. It was frezzing!
      Er war vermutlich der erste dort auf dem Platz. Crazy Australian.

      An der Haltestelle Victoria sind wir ausgestiegen und zum Buckingham Palace gelaufen. Dort wurden wir zuerst von einem doofen Securityguard (Warden) in den Green Park verwiesen.

      • “Where do you want to go?”
      • “Buckingham Palace?!”
      • “For what reason?”
      • “Ähm, it’s the Royal Wedding?!”
      • “No, it’s closed. Come back later.”
      • “Why is it closed, there are campers!”
      • “It’s packed.”
      • “But we are just two!”
      • “Everybody says they’re just 2, 3, 4!”
      • “Thank you.” (“F*** you” in our mind)

      Schließlich sind wir einfach um die Absperrung rum, über die Straße und durch den nächsten Eingang rein. Dort war es problemlos möglich zu passieren. Thema erledigt. Diskussion beendet.

      2.15 Uhr: Ankunft am Blumenbeet. In gerade einmal 10 Stunden wird die Kutsche erwartet.
      Royal Campers at Buckingham Palace
      Queen Victoria Memorial at night
      Der Countdown läuft. Neben uns war eine englische Familie bestehend aus fünf Kindern und ihren zwei Müttern. Die Mütter waren Schwestern, beide hatten ihre Kinder dabei ;-)
      Wir haben uns mit der gut angetrunkenen Francis (Mutter) unterhalten uns mussten uns anhören, dass Timos Englisch “very appoling”
      To be continued…

      CAD mit Alias 2010

      Kunststoff Radzierblende

        Endlich geschafft. Nach ca. 6 Stunden Dauerarbeit hier in der Bibliothek habe ich endlich auch den zweiten Teil meines CAD Assignments geschafft. Das war eine schwierige Geburt, voller Hindernissen und Umständlichkeiten.

        Alias ist mittlerweile das dritte CAD Programm das ich kennen gelernt habe. Ich finde es ist ziemlich kompliziert und umständlich zu bedienen, mit Catia wäre ich vermutlich deutlich schneller gewesen. Aber es galt ja, die Aufgabe mit Alias zu vollenden, so war es also ok.

        Den ersten konstruktiven Part des Assignments (=Hausarbeit) habe ich schon letzte Woche gemacht. Damals musste ich ein komplettes Autorad entwerfen. Den Teil den ich heute gemacht habe war eine Radzierblende aus Kunststoff. Dazu musste ich erstmal ein Standardrad entwerfen auf das die Kappe dann aufgesetzt werden muss, das hat schon die Hälfte der Zeit verbraucht.

        Morgen in der Vorlesung render ich die ganze Chose dann am Auto, leider fehlt mir da das Programm. Das gibt es nur im CAD-Raum. Da wird wahrscheinlich der PC länger brauchen als ich, da wir es auf der höchsten Stufe mit den Modellautos (die uns zur Verfügung gestellt wurden) gerendert werden muss. Showcase heißt dort übrigens das Programm.

        Später muss ich dann noch ein Moodboard mit Konkurrenzbildern zusammenstellen. Das dürfte nicht mehr so lange dauern. Also der schwierigste Teil ist geschafft :)

        PS: Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich die Bilder von den gerenderten Sachen hochladen soll, immerhin wird hier Plagiarism sehr ernst genommen. Mal sehen.

        Kunststoff Radzierblende

         

        Speichenfelge

        Quote Board of the Spring Term at Staffordshire University

          Ok, guys, I start a kind of poll with a collection of the funniest quotes during our Spring Term 2011 at Staffordshire University. I am pretty sure that I cannot remember all of the quotes, so I need your help! Please add some more quotes of persons from Weston Kitchen (it is enough if a person from there participates at the conversation). Some day (probably next week or the week after) I will start a poll here in this blog to vote for the best quote EVAR!

          (Please make sure you add the quotes in the comment section below, NOT on facebook! I will not find all of them there!)

          • Christoph: Also hier in England möchte ich kein Tier sein. (I don’t want to be an animal here in England)
          • Benni: Wo kommt eigentlich der Löwe her?
          • Moofik: If you email me again, I kill you!
          • Benni: What am I supposed to do now?
            Moofik: What you are supposed to do? Open a window and jump out of it!
          • Moofik: Next week at 2PM. Two-P-M! (looks at Benni) Two-P-M! Two-P-M! M-P-Two! You can say it both ways. Two-P-M!
          • Moofik (via e-mail): No.
          • Moofik (via e-mail): Dear Benjamin [...]
          • Benni: Is this posh? / What is the posh way to say that? / Wow, this is posh!
          • Timo: Und übrigens…
          • Oli: Wollen wir heute einen Film schauen, oder müsst ihr lernen?!
          • Matt: What is elephant in russia? Elephantova?
          • Matt: “Nasenloch” sounds very strange, like a kind of dragon! “DESTROY THE  NASENLOCH!!”
          • Matt: I don’t know why it sounds so strange. It’s because of … the “Loch” and the “Nasen” in front of it…
          • James (wants to sing “Hey Jude” without using these words): Myyy food!
          • Christoph (listening to Akash’s parents speaking to Akash): Wow, this language sounds so soft, that’s awesome!
            The others: Chris, they are speaking English!
            Christoph: No… oh, ok, they do.
          • Christoph: Was es sind schon drei Wochen vergangen?! Ich vegetier hier nur vor mich hin!
          • Christoph: Kennt ihr das? Ihr lasst nen Furz und riecht euch dann selber. Ich freu mich dann immer!
          • Christoph, Oli, Timo: Und DAFÜR haben wir abgespült?
          • Alex: I touched myself to this.
          • THIS QUOTE STANDS FOR ALL AWKWARD ACTIONS AND -ANIMALS BY MATT
          • Matt (after a dance with Linda): This are not boobs they are bowling balls!
          • Irina: Make me the butterfly!
          • Timo, Christoph: Das ist voll der Schiedsrichtertyp: Der hat Zuhause nix zu melden und als Fußballer hat er nix getaugt. Darum ist er jetzt Schiedsrichter.
          • Tom: Bist du doof oder was?
          • Timo (und Franz Beckenbauer): In Germany you say: This is a Klassiker!
          • Kadir: Setzmohrsensäd.
          • Kadir: First of all: you got to be raped.
          • Kadir: Ihr wisst ja gar nicht, mit wem ihr unterwegs seid.
          • Christoph: Wenn ich du wäre, würd ichs machen.
          • Kadir: Deutschland besteht aus dem Westen, dem Osten und Bayern.
          • Irina: …muss nurnoch zuende skypen….!
          • Moofik: If you do this wrong in the exams, I will chase you. And I will find you! I promise! I will find you everywhere!

          The day comes closer and closer

            The day of my Electrical Power and Machines Exam comes closer and closer. I’m now in the library to revise (NOT to learn! That’s what I’ve learned today, thanks to Oli :)), listening to classical radio. I even borrowed two books about electrical power. I hope this all may help me. Next to me are two French guys playing World of Warcraft. I don’t know how they do that, but they click about 20 times per second. And this since more than half an hour without interruption!!

            See you in a bit, Ben

            Prüfungszeit beginnt

            thermodyn

              Heute ist ein denkwürdiger Tag: Die Prüfungszeit der Staffordshire University beginnt. Auch ich bin betroffen und schreibe in nicht einmal zwei Stunden eine erste englischsprachige Technikklausur: Thermodynamik.

              Das wird bestimmt awesome. Ich muss noch sehen wie ich mein Wörterbuch mit reinbekomme ohne Ärger zu bekommen. Sollte das heute noch nicht klappen, ist das halb so schlimm, aber bei Moofiks Klausur wäre es nicht schlecht wenn ich eins hätte.

              Übrigens habe ich heute auch mein siebtes von acht Assignments abgegeben. Wohoo! Manufacturing Strategy ist damit weg. Yes man!

              Die Küche für alle Fälle

                Auf der langen Liste der Aktionen die in der sog. “Weston Kitchen” — die Küche meiner Nachbar-WG — bisher so passiert ist, kommt heute eine denkwürdige Aktion hinzu:

                Irina hat eine Not-OP an Christoph vorgenommen. Mit einer mit Wodka desinfizierten Nagelschere und einer mit Wodka desinfizierten Pinzette wurde ein nach der wirklichen OP vergessener Faden gezogen.

                Die gute Nachricht zum Schluss: Patient und Aushilfsarzt sind wohl offen.

                A photo of me was published

                  Hi mates. The BBC has published a High Res photo of the crowd standing at Buckingham Palace waiting for the carriage. If you zoom in at the right part of this pic you can see me and my international friends. I’ve taken a screenshot of the right part.

                  That was the scene when Timo has left us to get his amazing video of the carriage. I don’t know exactly where he was, so maybe he can find himself.

                  Update: Afraidly Timo was not spotted.

                  One day before the voyage to London

                  royal_asda

                    Es ist jetzt quasi soweit: Das Highlight des Englandaufenthaltes ist gekommen. Das größte Ereignis der Menschheitsgeschichte (nach der Mondlandung) ist zum greifen nahe. Die Weltöffentlichkeit fokussiert sich auf eine Stadt in Südengland. Die Proteste in den arabischen Ländern geraten in den Hintergrund.

                    Für einen Tag stehen zumindest in den Nachrichten die Waffen still. Die Terroristen haben Urlaub. Die Börse ist unwichtig. Finanzkrise ein Fremdwort. Hunger und Armut vergessen. Prinz William heiratet!

                    Für einen Tag wünschen sich alle eine Monarchie, für einen Tag sind wir in der rosaroten Welt der Könige versunken. Der traumhafte Aufstieg einer Bürgerlichen ist wahr geworden. Das längst als unrealistisch eingestufte Märchen wird wahr. Das Leben ist fabelhaft! Prinz William heiratet Kate!

                    England ist patriotisch wie eh und je. Überall hängt die Union Jack, nirgends ist man mehr vor C&W sicher. Sogar unser ASDA-Store ist zu einem blau-weiß-rotem Tempel verkommen. Hurra! William heiratet!

                    Und ich bin live dabei! Ihr könnt euch auf schöne Fotos freuen! :)

                    Unser Schedule sieht folgendermaßen aus:

                    9.50 Uhr: Taxi kommt am Stafford Court an

                    10.21 Uhr: Zug (London Midland) fährt ab

                    12.49 Uhr: Ankuft in London Euston

                    Tag rumbringen, in unserem YHA nächtigen. Danach auf die Hochzeit, genaueres ist noch nicht geplant. Standort und Uhrzeit muss den vorliegenden Verhältnissen angepasst werden.

                    Übrigens: Wir haben bisher NIEMANDEN(!!!) getroffen (außer Julia), der auch auf die Royal Wedding geht. Unfassbar!

                    PS: Auch wenn es sehr ironisch klang, ich freue mich wirklich darauf :)

                    Manchester United vs. Schalke 04

                    pub

                      Gestern war es soweit: Nachdem wir schon einige Stadionerfahrung in England gesammelt hatten, fehlte nurnoch ein Fußballerlebnis, das man in England mitgemacht haben muss: Fußball im Pub sehen, genau dann wenn das Länderduell Deutschland gegen England stattfindet.

                      Was bietet sich dazu mehr an als das Championsleague Halbfinale Manchester United gegen Schalke 04 in der Gelsenkirchener Veltinsarena?

                      Also sind wir gestern in ein englisches Pub gegangen und haben uns das Spiel angesehen. Leider war es nicht ganz so crowded wie erwartet, aber dennoch cool. Vor allem unsere angsterfüllten Blicke wenn wir Manuel Neuers Glanzparaden bejubelt haben!

                      Das Spiel war klar von ManU dominiert. Übrigens hat sich der Kommentator darüber gefreut, dass Neuer mit Vornamen MANUEL heißt xD

                      Page 12345...Last »